Hebeklemmen

Handhabung von Hebeklemmen

1. Rechtsgrundlage

Die technischen Anforderungen und die Beschreibung der Handhabung werden in Deutschland durch die DUGV 100-500 (BGR 500) und europaweit durch die Richtlinie 2006 / 42 / EG beschrieben. Für Hebeklemmen, die erstmals nach dem 31. Dezember 1992 in Betrieb genommen wurden, garantiert der Her­steller / Lieferant die Erfüllung der Richt­linie 2006 / 42 / EG und DIN EN 13155 der EG-Konformitätserklärung.

An Hebeklemmen müssen folgende Angaben deutlich erkennbar und dauerhaft angebracht sein:

  1. Hersteller oder Lieferant
  2. Minimale und maximale Tragfähigkeit sind im Körper eingeschlagen
  3. Eigengewicht, sofern dieses 5 %  der Tragfähigkeit oder 50 kg über­­schreitet
  4. Typ
  5. Fabriknummer
  6. Baujahr
  7. Zulässiger Klemmbereich (in Millimeter und Inch)
  8. RFID-ausgerüstet

2. Ausführungen und Wirkungsweise von Hebeklemmen

Bei Klemmen, Zangen und Rohrgreifern wird die Last zwischen den Klemmteilen aufgrund der Reibung gehalten. Es gilt die Faustformel: Um so höher die horizontalen Klemmkräfte K und Reibbeiwerte µ1 und µ2 sind, desto größer ist die Haltekraft H und desto sicherer wird die Last durch die Hebeklemme gehalten. Die Haltekraft muss mindestens 2G über dem gesamten Klemmbereich entsprechen. Die Haltekraft darf weder durch Verformung der Klemme, noch durch elastische Verformung der Last unter diesen Wert sinken.

Man unterscheidet folgende Hebeklemmen

  • Hebeklemmen für den vertikalen und horizontalen Transport von Blechen
  • automatisch oder manuell schließende Hebeklemmen
  • Klemme zum Wenden, Heben und Drehen von Blechen

3. Handhabung und Einsatz

Hebeklemmen werden im Wesentlichen zum Heben, Wenden und Transportieren von Stahl- und Aluminiumblechen sowie Holz und Kunststoff eingesetzt. Um einen idealen Kontakt der Hebeklemme zur Last zu erreichen, sollte die Oberfläche dort, wo die Hebeklemme angesetzt wird, zunder-, fett-, farb-, schmutz- und beschichtungsfrei sein.

Um einen idealen Kontakt der Hebeklemme zur Last zu erreichen, sollte die Oberfläche dort, wo die Hebeklemme angesetzt wird, zunder-, fett-, farb-, schmutz- und beschichtungsfrei sein. Die Tragfähigkeit darf nicht überschritten werden und pro Hub darf beim vertikalen Transport nur ein Blech gehoben bzw. transportiert werden.

Normale Hebeklemmen können im Temperaturspektrum von -20°C bis +100°C eingesetzt werden und sind geeignet für Bleche mit einer Oberflächenhärte von bis zu 363 HV10 (341 HB oder 37 RC).

4. Prüfung und Instandsetzung

Inspizieren Sie die Klemme mittels einer Sicht und Funktionsprüfung vor und nach dem Ge- brauch. Einmal im Jahr muss die Klemme durch einen autorisierten Sachkundigen mittels Demontage geprüft werden. Klemmen die überlastet wurden, festsitzen oder mangelhaft funktionieren, müssen dem Betrieb entzogen und durch sachkundiges und autorisiertes Personal geprüft und repariert werden. Nach erfolgter Reparatur und vor erneuter Inbetriebnahme ist die Funktionalität der Hebeklemme auf einem Prüfstand zu prüfen.

Ersatzteil und Sets

Der modulare Aufbau der CrosbyIP-Hebeklemmen ermöglicht eine schnelle und genaue Prüfung der Baugruppen sowie den kos­tengünstigen Ersatz. Dazu stehen abgestimmt auf den Erhaltungszustand verschiedene Reparatur-Kits zur Verfügung, die Sie bei uns erhalten.

Nehmen Sie Kontakt auf, um weitere Informationen zu erhalten:
Tel.: 04791 - 964 110
E-Mail: info@hansatec.de

Dekra qualitaetsmanagement siegel

Jetzt anfragen!

Tel.: 04791 - 964 110
Mail: info@hansatec.de

Unser Standort

Hansa Tec Hebe- und Zurrtechnik GmbH
Rudolf-Diesel-Straße 17
27711 Osterholz-Scharmbeck

Hier klicken, um den Inhalt von Google Maps anzuzeigen

logo